Suchergebnis: Katalogdaten im Frühjahrssemester 2020

Architektur Master Information
Master-Studium (Studienreglement 2017)
Kernfächer
Bereich Geschichte und Theorie der Architektur
NummerTitelTypECTSUmfangDozierende
063-0802-00LArchitekturgeschichte und -theorie VIII (M.Delbeke/L.Stalder)W2 KP2VM. Delbeke, L. Stalder
KurzbeschreibungDer Kurs bietet eine erweiterte Einführung in die Praktiken und Debatten der Architekturgeschichte und -theorie.
LernzielGrundkenntnisse der Geschichte und Theorie der Architektur.
InhaltMaarten Delbeke, Rococo

Die Vorlesungsreihe untersucht und interpretiert die Rokoko-Kirchenarchitektur des heutigen Süddeutschlands, indem sie ihren religiösen und politischen Kontext untersucht, eine genaue Lektüre einer Reihe von Fallstudien vorschlägt und eine thematische Analyse einiger ihrer wichtigsten Merkmale anbietet. Der Kurs ist gleichzeitig als gründliche Einführung und als offener Entdeckungsprozess gedacht, in dem vorläufige Beobachtungen abgewogen und gemeinsam diskutiert werden.


Laurent Stalder: Dinge der Moderne

Die Vorlesung untersucht die tiefgreifenden Veränderungen der gebauten Umwelt in den letzten 150 Jahren. Der Kurs zielt darauf ab, eine neue Interpretation der Architektur der Moderne anzubieten, beginnend nicht mit immer anderen "Helden" und "Schlüsselwerken", sondern mit einer Konstellation von "Dingen", die das moderne Leben prägten: von der Uhr und dem Bett, über die Toilette und die Küche bis hin zum Heizkörper und zur Drehtür. Die Dinge werden in ihrem historischen Kontext betrachtet und anhand von Beispielen aus vielfältigen Quellen untersucht, um ihre Rolle in der Konstruktion der modernen Ordnung zu erklären. Ziel der Vorlesung ist es, über die Aufarbeitung der jüngeren Architekturgeschichte verschiedene Konzepte zu beleuchten, welche die Architektur der Gegenwart nach wie vor prägen.
063-0316-20LHistory of Art and Architecture VI: Experiencing Architecture: Words, Designs and Buildings Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen W1 KP1VM. Delbeke, S. de Jong
KurzbeschreibungArchitectural experience became a key concept in architectural theory and design in the second half of the eighteenth century. The course examines this concept in texts, designs and buildings in Paris and London. We will question the emergence of architectural experience in observations of buildings, in theories, in teachings at the academies, and in designs of buildings.
LernzielDeepen the basic knowledge
InhaltThe notion that buildings are foremost objects to be experienced, and that the intended experience of buildings should guide their design, became a key concept in the second half of the eighteenth century. The course examines architectural experience in texts, designs and buildings in Paris and London, the main eighteenth-century centres of cultural debates that went through major urban and architectural developments.

It studies the role of architectural experience in discussions about the situation, spatial composition, form and meaning of buildings. It questions how the relationship between experience and design evolved in this period: in writings of architects on experiencing buildings, in theoretical concepts, in design theories presented in lectures at the academies of architecture, and in architectural design.
063-0314-00LKunst- und Architekturgeschichte VI: Digital Matters Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen W1 KP1VN. Zschocke
KurzbeschreibungWas ist die Materialität des Digitalen und welche Bedeutung haben digitale Medien für die Erfahrung, Nutzung und Produktion realer Umwelten? Dieser Kurs diskutiert in den Vorlesungen und einem eintägigen Symposium Werke der Kunst und Architektur, die die Beziehungen zwischen digitalen, physischen und sozialen Räumen ausloten oder neu definieren.
LernzielKenntnisse der jüngeren Kunst- und Architekturgeschichte sowie ein Verständnis für interdisziplinäre Fragestellungen und allgemeinere kulturhistorischer Zusammenhänge. Kenntnis der jüngeren Mediengeschichte und –theorie.
InhaltWas ist die Materialität des Digitalen und welche Bedeutung haben digitale Medien für die Erfahrung, Nutzung und Produktion realer Umwelten? Die Vorlesung geht der materiellen Dimension hinter scheinbar immateriellen Datenflüssen nach, aber auch der Frage, auf welche unterschiedlichen Weisen neue Informations- und Kommunikationstechnologien Realität verändern.
Was bringen Werke der Kunst und Architektur in Erfahrung über Verbindungen privater und öffentlicher Räume mit persönlichen Geräten, Sensoren und Daten - und was über die Infrastrukturen des Digitalen? Welche Antworten finden KünstlerInnen und ArchitektInnen auf die Frage nach Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb der neuen hybriden und von ganz unterschiedlichen (auch verborgenen) Akteuren definierten Umwelten?
Diskutiert werden seit Mitte des 20. Jahrhunderts entstandene Werke der Kunst und Architektur, die die Beziehungen zwischen digitalen, physischen und sozialen Räumen ausloten oder neu definieren.
Im Frühjahr 2020 setzt sich der Kurs aus Vorlesungen (N.Zschocke) und einem ganztägigen, gemeinsam mit der Professur für Architektur und Digitale Fabrikation Gramazio Kohler durchgeführten Symposium im Mai 2020 zusammen.
Voraussetzungen / BesonderesIm FS20 setzt sich der Kurs aus Vorlesungen und einem Symposium zusammen.
Einführungsvorlesung am 17.02.2020 in HIL E6.
063-0804-01LArchitekturgeschichte und -theorie VIII (L. Schmitt)W2 KP2VL. Schmitt
KurzbeschreibungDie Vorlesung richtet ihren Blick auf Bauten der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts, um die sozialen und kulturellen Bedingungen von Architektur zu untersuchen. Dabei werden auch andere Disziplinen gestalterischen Schaffens – darunter Kunst und Design – herangezogen. Aus aktueller wissenschaftlicher Perspektive wird nach Tendenzen einer eigenständigen Historisierung der Moderne als Epoche gefragt.
LernzielZiel der Vorlesung ist es, über die Aufarbeitung der jüngeren Architektur- und Kunstgeschichte, einige Konzepte zu beleuchten, welche die Architektur der Gegenwart nach wie vor nachhaltig prägen.
Behandelt werden herausragende Bauten des 20. Jahrhunderts und ihre historischen Rahmenbedingungen, um nach den Mechanismen zu fragen, welche die heutige Wahrnehmung der Moderne vorgeprägt haben.
InhaltBauen wird heute vielfach an Massstäben der Architektur der Moderne gemessen. Da diese Massstäbe jedoch – wie in allen Zeiten zuvor – kulturell, sozial und politisch geprägt sind, ist die Aufgabe, ein Verständnis von den historischen Bedingungen moderner Architektur zu entwickeln, von grosser Bedeutung. Die Vorlesung greift deshalb aus dem architektonischen Spektrum der Jahrzehnte zwischen 1900 und 1950 aussagekräftige Beispiele auf, an denen das komplexe Zusammenspiel von Akteuren, Ereignissen und Medien deutlich wird, welches nachhaltige Auswirkungen auf die Architektur hatte.
Die Bandbreite reicht von Henry van de Velde und Peter Behrens über die vielfältigen Rollen, in denen Architekten wie Walter Gropius und Le Corbusier aktiv waren, bis zur Karriere des «International Style» im angelsächsischen Raum und den Emigranten des neuen Bauens, die unter dem Eindruck des Nationalsozialismus aus Europa flohen. Hervorgehoben werden ausserdem der Beitrag von Architektinnen und die frühe historiographische Aneignung der Moderne durch Autoren wie Sigfried Giedion und Nikolaus Pevsner.
Bereich Denkmalpflege und Bauforschung
NummerTitelTypECTSUmfangDozierende
063-0902-00LKonstruktionsgeschichte IIW2 KP2VS. Holzer
KurzbeschreibungKonstruktionsgeschichte II behandelt historische Konstruktionen und deren Tragverhalten: Mauerwerkskonstruktionen, Holzkonstruktionen, Metallkonstruktionen
LernzielDie Teilnehmer werden in den Stand versetzt, eigene vertiefende Untersuchungen zu konstruktionsgeschichtlichen Themen durchzuführen und historische Bauwerke aus konstruktionsgeschichtlicher Sicht zu beurteilen.
InhaltKonstruktionsgeschichte II behandelt:
1) Konstruktionen in Holz 1100-1920
2) Konstruktionen in Mauerwerk von der Antike bis zum 1. WK
3) Konstruktionen in Eisen 1770-1920
4) Konstruktionen in Beton 1770-1920
SkriptKeines, jedoch werden zu einzelnen Themenvorlesungen Aufsätze und Materialien verteilt
Literaturs.o.
Voraussetzungen / BesonderesEs ist nicht notwendig, Konstruktionsgeschichte I vorher gehört zu haben.
Studierenden des alten Curriculums (Bachelor-Reglement vor 2017) wird nicht geraten, die Lehrveranstaltung zu besuchen, da deren Inhalte bereits teilweise im Bachelor des alten Regiments gelehr worden sind.
063-0904-00LFallstudien Konstruktionsgeschichte und Bauforschung (FS) Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Die Teilnehmerzahl ist auf 60 beschränkt.
Jede Belegung verpflichtet zum lückenlosen Besuch während des ganzen Semesters.

Abmeldungen (inkl. Löschung der Belegung) sind bis zum Sonntag 23.2.20, 24:00 Uhr, zulässig.
W4 KP2GS. Holzer
KurzbeschreibungVertiefung der Kenntnisse in historischer Bauforschung und Konstruktionsgeschichte anhand ausgewählter Bauwerke. Nach einer mehrteiligen Einführung in die Themenstellung des Semesters finden Vor-Ort-Untersuchungen an historischen Bauten in Kleingruppen statt.
LernzielDie Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen vor Ort anhand konkreter Bauwerke die Methodik der historischen Bauforschung und erfassen, dokumentieren und interpretieren historische Baukonstruktionen. Die Feldstudien werden eingebettet in eine begleitende Archiv- und Literaturrecherche, wobei auch deren Methoden erlernt werden (Quellenkritik, Interpretation historischer Schriftquellen)
InhaltIn Kleingruppen untersuchen wir individuell historische Bauobjekte in der Deutschschweiz (max. ca. 2h Anfahrt mit öff. Verkehrsmitteln ab ETH Hönggerberg). Jede Gruppe hat einen individuellen Betreuer (Doktorand), der sie nach individueller Terminvereinbarung vor Ort anleitet. Ziel der Lehrveranstaltung ist die Erfassung und Präsentation einer historischen Konstruktion unter besonderer Beachtung von Bearbeitungsspuren, Konstruktionsdetails und Tragwerk.

Die Lehrveranstaltung beginnt mit Einführungsvorlesungen sowie Vor-Ort-Lehrveranstaltungen während des ersten Semesterdrittels. Es folgen individuelle Untersuchungen vor Ort. Der Bearbeitungsstand ist in drei Kritiken vorzustellen:
1) Vor-Ort-Kritik mit individuellem Betreuer
2) Zwischenkritik am Institut mit Professor und Mitarbeitern
3) Schlusskritik mit Professor und allen Betreuern

Den genauen Ablauf der Fallstudien finden Sie hier:

Link

Jede Belegung verpflichtet zum lückenlosen Besuch aller Pflichttermine während des ganzen Semesters.
SkriptEs werden detaillierte Aufgabenstellungen und Skripte zum Hintergrund bereitgestellt. Die rechtzeitige Lektüre dieser Materialien ist verpflichtend.
LiteraturWird themenabhängig am Anfang bekanntgegeben.
Voraussetzungen / BesonderesGrundkenntnisse der Baugeschichte und Konstruktion.
Letztmögliches Datum zur Abmeldung: 24.2.2019 um 12:00 Uhr.
Bereich Landschaftsarchitektur und Städtebau
NummerTitelTypECTSUmfangDozierende
063-0702-00LNSL II: Kartografie des Entwerfens Information
Nur für Architektur MSc.
W2 KP2GG. Vogt
KurzbeschreibungDer Kurs beschäftigt sich mit Methoden, Werkzeugen und Prozessen des Entwerfens, die zwischen der ersten Auseinandersetzung mit dem Ort und der Kommunikation des Projekts zur Anwendung kommen. Anhang der Vorlesungsreihe und Übungen werden Themen der landschaftsarchitektonischen Entwurfsarbeit besprochen und angewendet. Die Übungen werden benotet und gelten als Leistungskontrolle.
LernzielDer Kurs soll es den Studierenden ermöglichen, ihr individuelles entwerferisches Methodenset zu erweitern und damit die Bearbeitung, Kartierung und Kommunikation von Entwurfsaufgaben zu inspirieren. Es wird ein Grundgerüst vermittelt, welches Möglichkeiten des methodischen Entwerfens aufzeigt und in den Entwurfskursen und der Masterarbeit zu Anwendung kommen kann.
103-0448-01LTransformation of Urban Landscapes
Nur für Master-Studierende, ansonsten ist eine Spezialbewilligung des Dozierenden notwendig.
W3 KP2GJ. Van Wezemael, A. Gonzalez Martinez
KurzbeschreibungThe lecture course addresses the transformation of urban landscapes towards sustainable inward development. The course reconnects two largely separated complexity approaches in «spatial planning» and «urban sciences» as a basic framework to look at a number of spatial systems considering economic, political, and cultural factors. Focus lies on participation and interaction of students in groups.
Lernziel- Understand cities as complex adaptive systems
- Understand planning in a complex context and planning competitions as decision-making
- Seeing cities through big data and understand (Urban) Governance as self-organization
- Learn Design-Thinking methods for solving problems of inward development
- Practice presentation skills
- Practice argumentation and reflection skills by writing critiques
- Practice writing skills in a small project
- Practice teamwork
InhaltStarting point and red thread of the lecture course is the transformation of urban landscapes as we can see for example across the Swiss Mittelland - but in fact also globally. The lecture course presents a theoretical foundation to see cities as complex systems. On this basis it addresses practical questions as well as the complex interplay of economic, political or spatial systems.

While cities and their planning were always complex the new era of globalization exposed and brought to the fore this complexity. It created a situation that the complexity of cities can no longer be ignored. The reason behind this is the networking of hitherto rather isolated places and systems across scales on the basis of Information and Communication Technologies. «Parts» of the world still look pretty much the same but we have networked them and made them strongly interdependent. This networking fuels processes of self-organization. In this view regions emerge from a multitude of relational networks of varying geographical reach and they display intrinsic timescales at which problems develop. In such a context, an increasing number of planning problems remain unaffected by either «command-and-control» approaches or instruments of spatial development that are one-sidedly infrastructure- or land-use orientated. In fact, they urge for novel, more open and more bottom-up assembling modes of governance and a «smart» focus on how space is actually used. Thus, in order to be effective, spatial planning and governance must be reconceptualised based on a complexity understanding of cities and regions, considering self-organizing and participatory approaches and the increasingly available wealth of data.
LiteraturA reader with original papers will be provided via the ILIAS system.
Voraussetzungen / BesonderesOnly for masters students, otherwise a special permit of the lecturer is necessary.
Bereich Technologie in der Architektur
NummerTitelTypECTSUmfangDozierende
063-0606-00LStructural Design VI Information
Findet dieses Semester nicht statt.
W2 KP3GP. Block, J. Schwartz
KurzbeschreibungThis course teaches computational tools for structural design. After an introduction in the basics of 3D modelling, as well as parametric design, the course focuses on structural form-finding, simulation and optimisation methods. These topics are covered with the aid of design-oriented exercises and built examples showcasing the use of these advanced methods in research and construction projects.
Lernziel- ability to 3D model complex geometry
- knowledge of parametric design tools
- basic skills in Python scripting
- introductory experience in different form-finding methods
- exposure to basics of computational simulation and optimisation of structures
- application of computational methods to design project
063-0612-00LBauprozess III Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Maximale Teilnehmerzahl 28.
Bis 18.02. definitive Einschreibung in mystudies und Teilnahmebestätigung an Link. Einführung am 21.02 - Präsenzpflicht!
W2 KP2SS. Menz, I. Heide
KurzbeschreibungAusgewählte Bauwerke, deren Entwicklung, Planung und Ausführung werden analysiert, rekonstruiert und diskutiert. Indem die einzelnen Aspekte des Bauprozesses über konkrete Projekte in Beziehung gesetzt werden, entsteht ein vertieftes Verständnis für deren Abhängigkeiten und Wechselwirkungen.
LernzielVertiefung der Themen des Bauprozesses mit einem Fokus auf deren Abhängigkeiten und Wechselwirkungen.
LiteraturLink
Voraussetzungen / BesonderesMaximale Teilnehmerzahl 28.
Bis 18.02. definitive Einschreibung in mystudies und Teilnahmebestätigung an Link. Einführung am 21.02 - Präsenzpflicht!
Eine aktive Teilnahme am Kurs wird erwartet.
101-0588-01LRe-/Source the Built EnvironmentW3 KP2SG. Habert
KurzbeschreibungThe course focuses on material choice and energy strategies to limit the environmental impact of construction sector. During the course, specific topics will be presented (construction technologies, environmental policies, social consequences of material use, etc.). The course aims to present sustainable options to tackle the global challenge we are facing and show that "it is not too late".
LernzielAfter the lecture series, the students are aware of the main challenges for the production and use of building materials.

They know the different technologies/propositions available, and environmental consequence of a choice.

They understand in which conditions/context one resource/technology will be more appropriate than another
InhaltA general presentation of the global context allows to identify the objectives that as engineer, material scientist or architect needs to achieve to create a sustainable built environment.

The course is then conducted as a serie of guest lectures focusing on one specific aspect to tackle this global challenge and show that "it is not too late".

The lecture series is divided as follows:
- General presentation
- Notion of resource depletion, resilience, criticality, decoupling, etc.
- Guest lectures covering different resources and proposing different option to build or maintain a sustainable built environment.
SkriptFor each lecture slides will be provided.
Voraussetzungen / BesonderesThe lecture series will be conducted in English and is aimed at students of master's programs, particularly the departments ARCH, BAUG, ITET, MAVT, MTEC and USYS.

No lecture will be given during Seminar week.
063-0610-00LThe Digital in ArchitectureW2 KP1V + 2UF. Gramazio, M. Kohler
KurzbeschreibungIn lecture series coupled with a series of taught exercises, the course establishes a conceptual framework of digital fabrication in architecture. The exercises focus on simple yet powerful methods of digital, computational and algorithmic design. Two seminar sessions open a debate on the digital as a driving force of a future building and architecture culture.
LernzielStudents develop an understanding of the digital and its concepts in architecture and of current developments in the field of digital fabrication. Students learn about design strategies based on digital methods and are able to relate these to their own design approach and its wider context at the Department of Architecture. In the exercises, they learn to use Rhino 5 / Grasshopper and write their first code in Python. The aim is to equip students with the necessary intellectual and technical skills that allow them to independently deepen their engagement with the digital in the chosen design studios.
InhaltThe course consists of a lecture series coupled with a series of taught exercises. Departing from the work of Gramazio Kohler Research, the lectures establish a conceptual framework of the digital in architecture with special regard to digital fabrication. The exercises focus on simple yet powerful methods of digital, computational and algorithmic design. Two seminar sessions are dedicated to an open debate on the digital as a driving force of a future building and architecture culture.
Voraussetzungen / BesonderesPool Introduction Event:
Informationon event on all the courses offered by the ITA (Institute of Technology in Architecture):
Monday, 17th February 2020, 11-12 h, HIB Open Space!
063-0640-00LAdvanced Computational Design
Limited number of participants.
W3 KP3GB. Dillenburger
KurzbeschreibungIn this course we will discuss how strategies of Artificial Intelligence such as Machine Learning or Evolutionary Strategies can be used in the design process. Principal concepts of computational geometry for architecture will be connected with methods to automatically generate, evaluate and search for design solutions.
LernzielStudents will understand programming basics, and will learn how to control geometry using code. They will learn to translate a design concept into an algorithmic approach - or vice versa - and will obtain an awareness of potentials and limitations of AI in the design phase. Students will deepen their knowledge in customizing existing CAD software such as Rhino using scripting.
InhaltIn this course we will discuss how concepts of Artificial Intelligence can be used in the design process. In tutorials and exercises, we will explore the use strategies such as Machine Learning or Evolutionary Strategies to turn the computer from a drawing instrument into an active partner in design, extending both the imagination and the intuition of the designer.
Voraussetzungen / BesonderesSuccessful completion of the course "Structural Design VI" (063-0606-00L), "Design III" (052-0541/43/45) or "Das Digitale in der Architektur" (063-0610-00L) are recommended
063-0602-00LBauprozess: Ökonomie Information W2 KP2GS. Menz, H. Reichel
KurzbeschreibungBauökonomische Überlegungen beim Planen und Realisieren von Hochbauten bilden das zentrale Thema des Vertiefungsfaches.
LernzielVerständnis der bauökonomischen Zusammenhänge von Kosten, Erträgen und Renditen.
InhaltDas Vertiefungsfach Bauprozess: Ökonomie ist an der Schnittstelle zwischen Ökonomie- hier betrachtet sowohl als „Wirtschaftswissenschaften“, als auch als ein Bereich der Sozialwissenschaften- und dem gebauten Raum angesiedelt.
Den Studierenden wird mit zunehmender Vergrösserung des Massstabs vor Augen geführt, welche ökonomischen Zwänge und Möglichkeiten unsere Urbanität von der Stadtentstehung und –entwicklung bis hin zum einzelnen Gebäude beeinflussen. Um die Konsequenzen dieser ökonomischen und allgemein gesellschaftlichen Zustände anschaulich zu illustrieren wird auf jeder Massstabs-Stufe der Fokus zunächst aufgezogen und anhand einer extremen Manifestation, meist aus einer Metropole unserer Welt, oder anhand eines historischen Beispiels das Grundprinzip erläutert. Anschliessend wird auf den vertrauten Massstab der Stadt Zürich und seiner Agglomeration zurückgekehrt, um die gleichen Mechanismen hier zu untersuchen.
In jedem Lehrmodul wird der Bezug zu und die Relevanz für das Metier der Architektinnen und Architekten thematisiert, die hier - dem Anspruch unserer Professur und der Stammvorlesung Bauprozess folgend - als Generalisten mit Spezialkenntnissen auch in ökonomischen Bereichen angesehen werden, ohne in diesen Bereichen ganz aufzugehen; ohne also aufzuhören, Architekten zu sein.

Auswahl von Lerneinheiten:
1. Die Ökonomie der Stadt
Ausgehend von der Frage, welche Gründe den Menschen bewogen, punktuell verdichtet und entfernt von seinen agrarischen Lebensgrundlagen zu siedeln, wird die Stadt als neuer Evolutionsstatus betrachtet, der sich baulich in den Silhouetten unserer Metropolen ausdrückt.
Schrittweise wird versucht, die hinter dem sichtbaren Wirtschaftskegel agierenden Kräfte, wie Pendlerzeiten, Lohngefälle, Landkosten, Mietpreise, Verknappung und Renditen zu enttarnen. Am Beispiel der Metropolitanregion Zürich wird aufgezeigt, warum Stadtentwicklung und Bautätigkeit sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer bestimmten Region auf eine bestimmte Art und Weise manifestiert haben.
2. Renditen
Die verschiedenen Renditeformen als Mittler zwischen Investitionen und Erträgen werden anhand einer konkreten Projektentwicklung herausgearbeitet und ihr Einfluss auf das Projekt aufgezeigt, bzw. relativiert. Über den Begriff der Rendite wird die Relevanz der Zeitachse in der Planung und Erstellung eines Gebäudes veranschaulicht. Die ökonomische Betrachtung einer Liegenschaft und seine Aufteilung in Erstellungs- und Landkosten, sowie die Entstehung Letzterer aus den Renditeerwartungen heraus wird ebenso thematisiert, wie der Einfluss von Bewegungen auf den Zinsmärkten auf das Projekt, sowie auf die Rahmenbedingungen, unter denen wir Architektinnen und Architekten arbeiten.
3. Kosten
Land-, Gebäude- und Erstellungskosten, als die vielleicht direkteste ökonomische Entsprechung von Architektur werden mit Hilfe der gängigen Methoden systematisiert und auf der Zeitachse des Planungs- und Bauprozesses eingeordnet. Kostenarten, -ermittlung, -planung und –kontrolle werden angesprochen, sowie die relevantesten Einflussfaktoren auf die Baukosten analysiert.
4. Projektentwicklung
Diese Vorlesung ist der zunehmenden Komplexität, Professionalisierung und in der Folge Fremdbestimmung des Planungs- und Bauprozesses geschuldet. Die durch die Finanzkrise von 2008 und ihre Folgen noch gestiegene Attraktivität von Investitionen in Realgüter - und hier in vorderster Front die Immobilien - hat zu einer bereits lange davor stattfindenden Übernahme von Bewertungs- und Managementmethoden, sowie Organisationsformen aus der Finanzwirtschaft in die Immobilien- Projektentwicklung geführt. Die sich dadurch wandelnde Rolle des Architekten vom Generalisten zum Spezialisten in vielen Projektkonstellationen wird kritisch erläutert und hinterfragt.
063-0716-00LCAAD III: Positionen in der Architektur Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen W2 KP2VL. Hovestadt
KurzbeschreibungInformationstechnologien für Architekten. Dritter, vertiefender Teil. Informationstechnologien sind heute konstituierender Teil sowohl des architektonischen Schaffens als auch unserer gebauten Umwelt. Hardware und Software sind allgegenwärtig, preiswert und einfach zu bedienen. Herkömmliche Planungs- und Bauprozesse werden beschleunigt und im guten Fall verbessert.
LernzielIn diesem Kurs stellen wir die qualitative Frage nach neuen Haltungen und Bedeutungen auf dem neuen Plateau. CAAD III behandelt seminaristisch vertiefend eine ausgewählte Anwendung auf diesem neuen Plateau. CAAD III beginnt mit einleitenden Vorlesungen und schliesst ab mit individuellen Ausarbeitungen.
InhaltInformationstechnologien für Architekten. Dritter, vertiefender Teil. Informationstechnologien sind heute konstituierender Teil sowohl des architektonischen Schaffens als auch unserer gebauten Umwelt. Hardware und Software sind allgegenwärtig, preiswert und einfach zu bedienen. Herkömmliche Planungs- und Bauprozesse werden beschleunigt und im guten Fall verbessert.
063-0418-00LArchitektur und Tragwerk (FS) Information
Findet dieses Semester nicht statt.
W3 KP2UJ. Schwartz
Kurzbeschreibung
Lernziel
  •  Seite  1  von  1