Suchergebnis: Katalogdaten im Frühjahrssemester 2020

Bauingenieurwissenschaften Bachelor Information
Obligatorische Fächer 4. Semester
Prüfungsblock 2
Anstelle der deutschsprachigen Lehrveranstaltung 851-0720-01 Öffentliches Baurecht kann wahlweise auch die französischsprachige Lehrveranstaltung 851-0712-00 Introduction au Droit public belegt werden.
NummerTitelTypECTSUmfangDozierende
101-0114-00LBaustatik II Information O5 KP5GE. Chatzi
KurzbeschreibungStatisch unbestimmte Stabtragwerke (Verformungsmethode), Einflusslinien, Elastisch-plastische Systeme, Traglastverfahren (statische und kinematische Methode), Stabilitätsprobleme.
LernzielBeherrschen der Methoden zur Berechnung statisch unbestimmter Stabtragwerke
Erweiterung des Verständnisses des Tragverhaltens von Stabtragwerken unter Einbezug nichtlinearer Effekte
Fähigkeit, Resultate numerischer Berechnungen vernünftig zu interpretieren und zu kontrollieren
InhaltLineare Statik der Stabtragwerke
Verformungsmethode
Matrizenstatik

Nichtlineare Statik der Stabtragwerke
Elastisch-plastische Systeme
Traglastverfahren
Stabilitätsprobleme
LiteraturSimon Zweidler, "Baustatik II", 2017.
Peter Marti, "Baustatik", Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin, 2012, 683 pp.
Voraussetzungen / BesonderesVoraussetzung: "Baustatik I"
101-0314-00LBodenmechanik Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Nur für Bauingenieurwissenschaften BSc.
O5 KP4GI. Anastasopoulos, R. Herzog, A. Marin
KurzbeschreibungGrundlagen der Bodenmechanik inklusiv Hauptprozessen: Klassifikation, Prospektion, Spannungen und deren Ausbreitung in Böden, Einflüsse des Grundwassers im Boden und auf Bauwerke, hydraulischer Grundbruch, Erosion und Filter, Spannungs-Dehnungs-Beziehungen von Böden, Spannungsgeschichte, Setzungsberechnungen, Konsolidation, Festigkeitseigenschaften von Böden, Hangstabilität, Verdichtung von Böden.
LernzielVermittlung der bodenmechanischen und geotechnischen Grundlagen mit folgenden Zielen:
Verstehen der Böden als Mehrphasensysteme
Erkennen der unterschiedlichen Bodenverhalten bzw. -eigenschaften
Erfassen des Spannungs-Dehnungs-Verhaltens und der Festigkeitseigenschaften
InhaltEinführung, Grundbegriffe, Klassifikation, Prospektion,
Totale und effektive Spannungen, Spannungsausbreitung in Böden
Einflüsse des Grundwassers im Boden, Wasserdrücke auf Bauwerke, hydraulischer Grundbruch, Erosion und Filter,
Spannungs-Dehnungs-Beziehungen von Böden, Spannungsgeschichte, Abschätzung von Setzungen, Konsolidation,
Festigkeitseigenschaften von Böden, Grenzgleichgewicht, Hangstabilität,
Verdichtungseigenschaften von Böden.
SkriptVorlesungsskript mit Web-Unterstützung: Link (auf Deutsch)
Beispiele
Übungen
LiteraturLink

Lang, H.-J.; Huder, J.; Amann, P.; Puzrin, A.M.: Bodenmechanik und Grundbau, Springer-Lehrbuch
8. Auflage, 2007
Voraussetzungen / BesonderesÜbungen im Labor (in Gruppen als Klassifikation, Grundwasser, Scherfestigkeit) und am Computer (GEOTip)
101-0414-00LVerkehrsplanung (Verkehr I) Information O3 KP2GK. W. Axhausen
KurzbeschreibungDie Vorlesung stellt die wesentlichen Konzepte der Verkehrsplanung vor und erläutert in Theorie und Praxis deren wesentliche Ansätze und Verfahren.
LernzielDie Vorlesung gibt den Studenten die grundlegenden Werkzeuge und Theorien der Verkehrsplanung an die Hand.
InhaltGrundlegende Zusammenhänge zwischen Verkehr, Raum und Wirtschaftsentwicklung; Grundbegriffe; Messung und Beobachtung des Verkehrsverhaltens; die Methoden des Vier-Stufen-Ansatzes; Kosten-Nutzen-Analyse.
LiteraturOrtuzar, J. de D. and L. Willumsen (2011) Modelling Transport, Wiley, Chichester.
101-0604-02LWerkstoffeO5 KP4GR. J. Flatt, U. Angst, I. Burgert, F. Wittel
KurzbeschreibungDiese Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse über Baustoffe wie Zement, Beton, Metalle, Glas, Holz, Kunststoffe und Bitumen, ihre Herstellung, wichtigste Eigenschaften und ihr Einsatzspektrum. Es werden grundlegende mechanische, thermische und optische Eigenschaften besprochen und Möglichkeiten zur experimentellen Bestimmung von Kennwerten, sowie zur numerischen Voraussage aufgezeigt.
LernzielStudierenden werden mit dem Spektrum der im Bauwesen eingesetzten Werkstoffen und ihren charakteristischen Eigenschaften vertraut gemacht. Neben den mechanischen Eigenschaften werden die Dauerhaftigkeit bestimmenden Faktoren ausführlich behandelt. Im Detail werden in Struktur und Eigenschaften von mineralischen Bindemitteln, Zement, Beton, (Bitumen und Asphalt), Holz, Metalle, Glas und Kunststoffe präsentiert. Die Studierenden erlernen grundlegendes Verhalten von Werkstoffen, Möglichkeiten der experimentellen Bestimmung charakteristischer Kennwerte, sowie deren numerischen Voraussage und Optimierung im Materialentwurf.
Inhalt-Grundlegendes Verhalten von Baustoffen: Mechanisch, Thermisch, Optisch; Festigkeit und Versagen; Werkstoffprüfung und Parameterbestimmung; Grenzschichten und Mikrostrukturen (poröse Materialien).
-Zement: Herstellung und Hydration.
-Beton: Mechanik und Rheologie; Dauerhaftigkeit (Sulfatangriff und ASR); Frieren, Schrumpfen, Karbonatisierung.
-Metalle: Einführung und physikalischen Eigenschaften; Legierungen und Eisenlegierungen; Verarbeitung und Anwendung im Bauwesen
-Korrosion: Atmosphärische Korrosion; Dauerhaftigkeit von Stahlbeton.
-Holz: Struktur und Chemismus; Mechanische Eigenschaften; Holzschutz und Holzwerkstoffe.
-Glas: Grundlagen, Eigenschaften und Herstellung; Glasverarbeitung und -anwendungen im Bauwesen.
-Kunststoffe: Grundlagen, Eigenschaften und Herstellung; Verarbeitung und Anwendung im Bauwesen.
-Asphalt und Bitumen.
-Materialmodellierung: Grundlagen der Materialmodellierung; Mikromechanik; Fallstudien an Baustoffen.
SkriptUnterlagen werden auf der Kursseite von Moodle bereitgestellt.
LiteraturAshby/Jones: Engineering Materials I and II
Ashby: Materials Selection in Mechanical Design
102-0214-02LSiedlungswasserwirtschaft GZ Information
Bauingenieure und Umweltnaturwissenschafter haben die Lerneinheit 102-0214-02L (ohne Exkursionen) zu belegen.
O5 KP4GE. Morgenroth, M. Maurer
KurzbeschreibungEinführung in die Siedlungswasserwirtschaft (Wasserversorgung, Siedlungsentwässerung, Abwasserreinigung, Behandlung von Klärschlamm)
LernzielDie Vorlesung vermittelt eine Einführung und einen Überblick über die Siedlungswasserwirtschaft (Wasserversorgung, Siedlungsentwässerung, Abwasserreinigung, Behandlung von Klärschlamm) und und Verständnis der Wechselwirkungen zwischen den entsprechenden technischen und natürlichen Systemen. Es werden einfache Modelle für Berechnungen und die Dimensionierung vorgestellt.
InhaltÜberblick über die Siedlungswasserwirtschaft als Ganzes
Einführung in die Systemanalyse
Charakterisierung und Beurteilung von Wasser
Wasserbedarf und Abwasseranfall, Schmutzstoffanfall
Wasserbeschaffung, Wasseraufbereitung, Wasserversorgung
Siedlungsentwässerung, Regenwasserbehandlung
Abwasserreinigung, Nährstoffelimination, Behandlung von Klärschlamm
Planung in der Siedlungswasserwirtschaft
SkriptGujer, W.: Siedlungswasserwirtschaft, 3. Aufl., Springer Verlag Berlin Heidelberg 2007
Handouts
Voraussetzungen / BesonderesDiese Vorlesung ist Voraussetzung für die Vertiefungsvorlesungen in Siedlungswasserwirtschaft.
103-0132-00LGeodätische Messtechnik GZ Belegung eingeschränkt - Details anzeigen O6 KP4G + 3PA. Wieser, L. Schmid
KurzbeschreibungEinführung in die wichtigsten Arbeits-, Rechenmethoden und Sensoren der Geodätischen Messtechnik
LernzielKennenlernen der wichtigsten Sensoren, Arbeits- und Rechenmethoden der Geodätischen Messtechnik
InhaltÜberblick über die Arbeitsgebiete der Geodätischen Messtechnik
Geodätische Instrumente und Sensoren
3D-Koordinatenbestimmung mit GNSS, Tachymeter, Nivellement
Rechenmethoden der Geodätischen Messtechnik
Beurteilung der Präzision, Einführung in die Varianzfortpflanzung
Aufnahme und Absteckung
SkriptDie Folien der Vorlesungseinheiten werden als PDF zur Verfügung gestellt.
LiteraturWitte B, Sparla P (2015) Vermessungskunde und Grundlagen der Statistik für das Bauwesen. 8. Aufl., Wichmann Verlag
Voraussetzungen / BesonderesDas während des Semesters Gelernte wird im Feldkurs durch praktische Anwendung und Diskussion vertieft. Der Feldkurs findet von 2.6. bis 5.6. in Lenk/BE statt. Die Anreise erfolgt am 1.6. abends. Weitere Details werden zu Beginn der Semesters in der Vorlesung bekannt gegeben.
  •  Seite  1  von  1