851-0322-00L  Künstliche Menschen, künstliche Intelligenz und die Frage der Verantwortung

SemesterFrühjahrssemester 2024
DozierendeS. S. Leuenberger
Periodizitäteinmalige Veranstaltung
LehrspracheDeutsch



Lehrveranstaltungen

NummerTitelUmfangDozierende
851-0322-00 VKünstliche Menschen, künstliche Intelligenz und die Frage der Verantwortung2 Std.
Do12:15-14:00HG G 26.5 »
S. S. Leuenberger

Katalogdaten

KurzbeschreibungDie Veranstaltung gibt einen Überblick über die naturwissenschaftlichen, religiösen, technischen und philosophischen Debatten zum menschlichen Streben nach Erschaffung künstlichen Lebens und künstlicher Intelligenz. In exemplarischen Lektüren mit anschliessender Diskussion geht sie der Frage nach, welche Aspekte des Themas literarische Texte seit der Antike, bildende Kunst und Film verhandeln.
LernzielDie Studierenden lernen die Debatten kennen, die seit der Antike über den Wunsch des Menschen, künstliche Lebewesen und künstliche Intelligenz zu erschaffen, geführt wurden. Sie arbeiten anhand von literarischen und faktualen Texten sowie Filmsequenzen heraus, welche Narrative dadurch geprägt und welche grundlegenden ethischen und gesellschaftspolitischen Fragen darin aufgeworfen werden.
InhaltDer Wunsch nach Erschaffung künstlichen Lebens und künstlicher Intelligenz beschäftigt die Menschen seit der Antike. Sie verbinden damit kühne Träume, grosse Hoffnungen und schreckliche Befürchtungen. Verhandelt wird das Thema in Naturphilosophie und Alchemie, in naturwissenschaftlichen, religiösen und philosophischen Diskussionen in der Aufklärung und der Romantik und im Rahmen der Auseinandersetzung mit den technischen Errungenschaften des 19. und 20. Jahrhunderts. Am häufigsten wird der menschliche Schöpfertraum in Erzählungen reflektiert: in mythischen und literarischen Texten, im Theater, in der bildenden Kunst und im Film. Hier erscheinen Automaten, Homunculi, männliche und weibliche Golem-Figuren, Roboter, Androiden und mit Künstlicher Intelligenz ausgestattete Elektronenrechner als Figuren einer fiktionalen Welt, oft längst bevor sie in der realen Welt entstehen. Es stellt sich daher die Frage: Welches Themenspektrum wird in den literarischen Texten verhandelt und wie geschieht das? Welche narrativen Muster lassen sich dabei erkennen? Und sind auch die philosophische Essayistik und die medialen Debatten unserer Gegenwart durch diese Narrative geprägt?
Ausgangspunkt der Überlegungen zur Erschaffung künstlicher Wesen ist die Tatsache, dass der Mensch sich als defizitär empfindet: Sein Wissen ist begrenzt, und daher sucht er durch Experimente nach Erkenntnisgewinn und Selbstbestätigung. Aufgrund seiner schwachen Konstitution ist er auf Schutz und Unterstützung durch kräftigere Helfer angewiesen. Und er ist gierig und neigt zur Bequemlichkeit, weshalb er seine Arbeit gerne auslagert: an Sklaven und Leibeigene, an ökonomisch Abhängige, die er ausbeutet, und zunehmend auch an stumme Maschinen.
Die Fähigkeiten der künstlichen Geschöpfe sind weit grösser als die der Wesen, die der Mensch auf natürliche Weise zeugt. Durch sein Schöpfertum kann er sich nun als über seine eigene Begrenztheit erhoben verstehen, als Gott ähnlich. Doch das Ansinnen, sein zu wollen wie Gott, bezeichnet schon die biblische Paradieserzählung als vermessen, als Hybris. Bereits der Teufel wurde deswegen aus Gottes Kreis verbannt. Und genau so erging es dem Menschen: Er wurde aus dem Paradies gewiesen und weiss um die Gefährlichkeit anmassender Vorhaben.
Diese Gefahren werden in zahlreichen Texten ins Zentrum der Debatte gestellt: Was geschieht, wenn der menschliche Schöpfer scheitert und sein Werk von unfassbarer Hässlichkeit ist? Was passiert, wenn die künstlich erzeugten Geschöpfe sich nicht mehr als willfährig erweisen? Wenn sie einen eigenen Willen entwickeln, Vernunft und Denkfähigkeit erkennen lassen – und rebellisch werden? Im Roman "Frankenstein; or The Modern Prometheus", den die damals 19jährige Mary Shelley 1816 verfasste, liest die menschengeschaffene Kreatur nicht zufällig Constantin Volneys Werk "Les Ruines, ou Méditations sur les révolutions des empires", das 1791 in Genf erschienen war. Parallelen zwischen der Revolte des menschgeschaffenen Wesens gegen seinen Erzeuger, der die Verantwortung für sein Geschöpf von sich weist und ihm jedes Glück versagt, und der revolutionären Erhebung der wenig Privilegierten gegen ihre Unterdrücker werden hier deutlich erkennbar gezogen. Wie häufig in diesen Erzählungen, erhält hier also auch das Geschöpf eine Stimme, womit eine Darstellung der Sachlage aus verschiedenen Perspektiven möglich wird.
KompetenzenKompetenzen
Fachspezifische KompetenzenKonzepte und Theoriengefördert
Methodenspezifische KompetenzenAnalytische Kompetenzengefördert
Medien und digitale Technologiengefördert
Soziale KompetenzenKommunikationgefördert
Kooperation und Teamarbeitgefördert
Menschenführung und Verantwortunggefördert
Sensibilität für Vielfalt gefördert
Verhandlunggefördert
Persönliche KompetenzenKreatives Denkengefördert
Kritisches Denkengefördert
Integrität und Arbeitsethikgefördert
Selbstbewusstsein und Selbstreflexion gefördert
Selbststeuerung und Selbstmanagement gefördert

Leistungskontrolle

Information zur Leistungskontrolle (gültig bis die Lerneinheit neu gelesen wird)
Leistungskontrolle als Semesterkurs
ECTS Kreditpunkte3 KP
PrüfendeS. S. Leuenberger
Formbenotete Semesterleistung
PrüfungsspracheDeutsch
RepetitionRepetition ohne erneute Belegung der Lerneinheit möglich.

Lernmaterialien

Keine öffentlichen Lernmaterialien verfügbar.
Es werden nur die öffentlichen Lernmaterialien aufgeführt.

Gruppen

Keine Informationen zu Gruppen vorhanden.

Einschränkungen

Keine zusätzlichen Belegungseinschränkungen vorhanden.

Angeboten in

StudiengangBereichTyp
Doktorat Geistes-, Sozial- und StaatswissenschaftenVertiefung FachwissenWInformation
Geschichte und Philosophie des Wissens MasterVorlesungen und Vorlesungen mit ÜbungenWInformation
Wissenschaft im Kontext (Science in Perspective)GeschichteWInformation