Susanne E. Ulbrich: Catalogue data in Autumn Semester 2020

Name Prof. Dr. Susanne E. Ulbrich
FieldAnimal Physiology
Address
Professur für Tierphysiologie
ETH Zürich, LFW B 57.1
Universitätstrasse 2
8092 Zürich
SWITZERLAND
Telephone+41 44 632 27 21
E-mailsusanne.ulbrich@usys.ethz.ch
URLhttps://usys.ethz.ch/en/people/profile.susanne-ulbrich.html
DepartmentEnvironmental Systems Science
RelationshipFull Professor

NumberTitleECTSHoursLecturers
751-6003-00LTraining Course in Research Groups (Large) Restricted registration - show details 6 credits13PM. Kreuzer, S. M. Bernal Ulloa, K. Giller, S. Neuenschwander, H. Pausch, M. Saenz de Juano Ribes, S. E. Ulbrich
AbstractThe students will learn the conceptual and methodological background of research in the animal science groups of the Institute of Plant, Animal and Agroecosystem Science. In addition to teaching the theoretical background, the major aim of the course is to integrate the students into the research groups (on job training) and, hence, to focus on the practical application of the knowledge.
Objective- Introduction into the conceptual and methodological basis of research
- Integration of the students into the research groups (on job training)
- Application of the gained knowledge
ContentThe students will be integrated into the research groups’ day-to-day work and will thus deal with all aspects of scientific work. This comprises the planning (conceptually and logistically), execution (data collection, laboratory analyses) and evaluation (statistics, data presentation) of experiments as well as the basics of scientific writing (aim: later publication, Master thesis). The research topics and the range of methodologies vary between the animal science research groups in the Institute of Plant, Animal and Agroecosystem Sciences.
Lecture notesNone
LiteratureSpecific readings after enlisting in a particular research group.
Prerequisites / NoticeThe number of training slots in the various groups is limited. It is therefore highly recommended to contact the group leaders early enough (first come first serve).
The full integration in a research group often means to work on weekends.
The total time budget is equivalent to about 180 hours. Active participation in group meetings (discussion, presentation) and short written reports about the work conducted are required for the 6 credit points. There are no grades, it is only pass or fail.
751-6003-01LTraining Course in Research Groups (Small) Restricted registration - show details 3 credits6PM. Kreuzer, S. M. Bernal Ulloa, K. Giller, S. Neuenschwander, H. Pausch, M. Saenz de Juano Ribes, S. E. Ulbrich
AbstractThe students will learn the conceptual and methodological background of research in the animal science groups of the Institute of Plant, Animal and Agroecosystem Science. In addition to teaching the theoretical background, the major aim of the course is to integrate the students into the research groups (on job training) and, hence, to focus on the practical application of the knowledge.
Objective- Introduction into the conceptual and methodological basis of research
- Integration of the students into the research groups (on job training)
- Application of the gained knowledge
ContentThe students will be integrated into the research groups’ day-to-day work and will thus deal with all aspects of scientific work. This comprises the planning (conceptually and logistically), execution (data collection, laboratory analyses) and evaluation (statistics, data presentation) of experiments as well as the basics of scientific writing (aim: later publication, Master thesis). The research topics and the range of methodologies vary between the animal science research groups in the Institute of Plant, Animal and Agroecosystem Sciences.
Lecture notesNone
LiteratureSpecific readings after enlisting in a particular research group.
Prerequisites / NoticeThe number of training slots in the various groups is limited. It is therefore highly recommended to contact the group leaders early enough (first come first serve).
The full integration in a research group often means to work on weekends.
The total time budget is equivalent to about 90 hours. Active participation in group meetings (discussion, presentation) and short written reports about the work conducted are required for the 3 credit points. There are no grades, it is only pass or fail.
751-6101-00LAnatomy and Physiology of Man and Animals I2 credits2VS. E. Ulbrich, A. Grahofer, J. Müller
AbstractImparts a basic understanding of physiology an anatomy in man and domestic animals, focusing on the interrelations between morphology and function of the organism, in particular of domestic animals. This is fostered by discussing all subjects from a functional point of view. The lecture consists of two consecutive parts.
ObjectiveThe ovaerall goal of this course is to enable students to understand basic functions of the vertebrate organism and to comprehend pathophysiological coherences.
Lecture notesUnterlagen werden individuell von den Dozierenden abgegeben.
LiteratureEmpfohlene Lehrbücher werden zu Beginn der Lehrverantstaltung bekannt gegeben.
Prerequisites / NoticeDiese Vorlesung is Teil der BSc Agrarwissenschaften (3. Semester)
751-6113-00LEndocrinology and Biology of Reproduction3 credits2VS. E. Ulbrich, S. M. Bernal Ulloa
AbstractEndokrinologie und Reproduktionsbiologie der Säugetiere und des Menschen (Anatomie, Morphologie, Physiologie, Regelmechanismen)
Die Systematik der Reproduktionshormone und der Hormonrezeptoren wird erläutert, die Wirkungsmechanismen (Bildung; orale Bioverfügbarkeit; Elimination) erklärt. Mit diesen Grundlagen wird das Verständnis der Regulation der Fortpflanzung umfassend erörtert.
ObjectiveDie Studierenden erlangen das grundlegende theoretische Verständnis und Fachwissen zur Endokrinologie der Reproduktion und zur weiblichen und männlichen Reproduktionsbiologie. Sie können darüber hinaus pathologische Situationen (Fortpflanzungsstörungen) und deren vielfältige Ursachen in den physiologischen Kontext einordnen.
751-6121-00LRegulatory Physiology Information 2 credits2VS. E. Ulbrich, J. Müller
AbstractZusammen mit nervaler Kontrolle, spielen Hormone und Zytokine als Signalmediatoren eine besondere Rolle bei der Regulation der Homöostase von Körperfunktionen (Flüssigkeits-, Temperatur-, Energie-Homöostase). Insbesondere im Zusammenhang mit pathologischen Konstellationen (Fieber, Stress, metabolische Imbalance, Schmerzen) wird diese komplexe Funktion verständlich.
ObjectiveDie Studierende werden verstehen, wie physiologische Entgleisungen entstehen und diese die am häufigsten vorkommenden gesundheitlichen Probleme in der Tierhaltung verursachen (Kälberdurchfall, Milchfieber, Ketose, Stress, Schmerz). Auf Grund des erlernten Wissens über das Zusammenwirken von humoralen und neuronalen Regelkreisen können Sie die Wirksamkeit von Einflussfaktoren und möglichen Präventionsmassnahmen beurteilen. Neben dem Vorlesungsteil ergänzen unterschiedliche Lehrmitteln wie Praxispublikationen und wissenschaftliche Texte die Studierenden im eigenständigen, problemorientierten Erlernen und Bearbeiten von konkreten Fragestellungen aus Problemkreisen der Tierhaltung.
Content- Thermoregulation (Fieber)
- Flüssigkeitshomöostase (Durchfall)
- Calciumregulation (Milchfieber)
- Energiehomöostase (Ketose)
- Schmerz (zootechnnische Eingriffe)
- Stress (allostatische Last, Epigenetik)
Lecture notesUnterlagen werden individuell von den Dozierenden abgegeben.
LiteratureSpezifische Literatur wird individuell von den Dozierenden angegeben.
Prerequisites / NoticeDiese Vorlesung is Teil der BSc Agrarwissenschaften (5. Semester)
751-6127-00LPractical Course in Microscopy of Functional Histology Restricted registration - show details
Number of participants limited to 8.
3 credits6PS. E. Ulbrich, A.‑K. Hankele
AbstractDie "Funktionelle Histologie" beschreibt die histologischen und zytologischen Strukturen mit ihren jeweiligen Aufgaben und Wechselwirkungen innerhalb ausgewählter Organsysteme. Die endokrinologisch relevanten Organe und deren Präparation werden am Beispiel des Rindes kennengelernt.
ObjectiveGrundlagen der Histologie; Gewebedünnschnitte (Gefrier- und Paraffinschnitte) und deren Übersichtsfärbungen und Immunhistochemie; Fortgeschrittene Mikroskopie von Gewebedünnschnitten; Kritische Bewertung von Physiologie/Pathologie aufgrund morphologisch/histologischer Kriterien
ContentJeder/m Studierenden wird ein Organ zugeteilt, mit welchem sie/er sich intensiv theoretisch und praktisch auseinandersetzt. Anhand dieses Organes als rotem Faden, welches vom Schlachthof bereitgestellt und von den Studierenden selber seziert, eingebettet, geschnitten, gefärbt und mikroskopiert wird, werden die Lernziele erreicht.
Die theoretischen Grundlagen werden in der Vorbereitung zum Kurs selbstständig erarbeitet. Zur Vorbereitung dient ein ausführliches Skript über die Herstellung mikroskopischer Präparate, zu Übersichtsfärbungen und zu den Prinzipien der Immunohistologie sowie zu den mikroskopischen Techniken und originäre Literatur über die Funktion des Organs in Zusammenhang mit agrarwissenschaftlichem Kontext. Die Theorie wird im Kurs im Detail vertieft und diskutiert.
Im Praktikum werden das Erstellen von Gewebedünnschnitten (Kryo- und Paraffinschnitte) und das Mikroskopieren von gefärbten und ungefärbten Gewebeschnitten selbstständig durchgeführt. Die Techniken der Übersichtsfärbungen werden angewandt und durch den Nachweis spezifischer Proteine mittels Immunhistochemie ergänzt. Die Darstellung und Erkennung von Einzelstrukturen ermöglicht ein Verständnis für das jeweils übergeordnete endokrine System, in dessen Zusammenhang das Organ steht. Pathologische Veränderungen werden Präparationsartefakten gegenübergestellt und somit eine kritische Bewertung von Beurteilungen aufgrund morphologischer Kriterien vorgenommen.

Aktivitäten: 5 Tage Praktischer Kurs mit theoretischen Einheiten, Vorbereitung der theoretischen Grundlagen im Selbststudium im Vorfeld, eine mündliche Präsentation der erhaltenen Ergebnisse und eine schriftliche Zusammenfassung (Arbeitsbericht) nach Abschluss des Kurses.
Prerequisites / NoticeIn Form eines Vortrags werden den anderen TeilnehmerInnen das zugeteilte Organ bzw Gewebe bezüglich der Morphologie, Histologie und funktioneller Gesichtspunkte vorgestellt.
In der Nachbereitung zum Praktikum wird ein Bericht angefertigt, in dem die Vorgehensweise (Verfahrensprotokoll), die Befunde (Ergebnisprotokoll) und die kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten des Praktikums (kritische Beurteilung) dokumentiert werden.