Monika Maurhofer Bringolf: Catalogue data in Spring Semester 2018

Award: The Golden Owl
Name Prof. Dr. Monika Maurhofer Bringolf
Address
Professur für Phytopathologie
ETH Zürich, LFW C 22
Universitätstrasse 2
8092 Zürich
SWITZERLAND
Telephone+41 44 632 38 69
E-mailmonika.maurhofer@usys.ethz.ch
DepartmentEnvironmental Systems Science
RelationshipAdjunct Professor

NumberTitleECTSHoursLecturers
751-0270-00LSystematics and Ecology of Alge and Fungi2 credits2GM. Maurhofer Bringolf
AbstractFundamentals of morphology, systematic and ecology of algae, fungi and lichens
ObjectiveBasic knowledge in systematics and morphology of algae and fungi and on their significance in ecosystems based on practical examplesl examples
ContentIntroduction into the systematics and ecology of Algae and Fungi. Development and life cycles in the natural and androgenic environment.

The course will provide knowledge on what characteristics common or different between groups are used a) for systematic classification and b) to promote or suppress the organisms depending on the system (agroecosystem, aquatic ecosystems, food production systems, medical systems). Examples from plant pathology, medicine, food production and use, biotechnology and marine/sweet water ecology will be shown to demonstrate the significance of these organisms for humans and ecosystems.
Lecture notesGerman Script will be sold in the first lecture
751-4512-00LPlant Pathology IV Restricted registration - show details
Number of participants limited to 20
2 credits2GM. Maurhofer Bringolf, U. Merz, G. Broggini, P. E. De Werra, M. Gygax, M. Kellerhals, M. Lutz, L. Tamm, P. Triloff, O. Viret
AbstractDie LV besteht aus einer Mischung aus Infoelementen (Frontalunterricht), Lerneinheiten mit Beispielen (Mitarbeit Studierende), Selbststudium, Gruppenarbeiten sowie Plenumsdiskussionen. Sie bezieht, wo möglich, die Epidemiologie mit ein, deren wichtigsten Grundlagen zu Beginn repetiert werden.
ObjectiveDie Studierenden verstehen den modernen Pflanzenschutz als eine System-Komponente der Pflanzenproduktion. Sie erkennen, basierend auf aktuellen praktischen Beispielen, die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Elementen des modernen Produktionssystems und können diese auch gewichten. Sie sind dazu befähigt, bestehende Massnahmen auf ihre Systemeignung zu evaluieren und sich an der Erarbeitung zukünftiger Pflanzenschutzkonzepte für verschiedene Kulturen und Anbausysteme aktiv zu beteiligen.
ContentSieben halbtägige Workshops unter der Leitung von verschiedenen Pflanzenschutzexperten aus Forschung und Praxis. Nach einer Einführung in ein spezifisches Thema bearbeiten die Studierenden in Gruppen eine Fragestellung oder ein aktuelles Problem und entwickeln Pflanzenschutzkonzepte für spezifische Kulturen und Anbausysteme.

Die Workshops sind in folgende Themen unterteilt:

Workshop 1: Einjähriges System: Fruchtfolge und Bodenbearbeitung (Michel Gygax, Kant. Pflanzenschutzfachstelle, Bern)

Workshop 2: Einjähriges System: Krankheiten im Kartoffelanbau: Die Bekämpfung beginnt mit zertifiziertem Pflanzgut
(Patrice de Werra, HAFL, Zollikofen)

Workshop 3: Spezialkulturen: Sonderfall Gemüsebau: Systembezogene Unterschiede im Pflanzenschutz
(Matthias Lutz, Agroscope Wädenswil)

Workshop 4: Mehrjähriges System: Aktuelle Herausforderungen im Obstbau
(Peter Triloff, Bodensee Obstbauberatung, D-Lindau)

Workshop 5: Die Rebe im Spannungsfeld des modernen Pflanzenschutzes
(Oliver Viret, centre de compétence vitivinicole et cultures spéciales, Marcelin)


Workshop 6: Anbausysteme IP und Biolandbau: Fortschrittliche Kernobst-Systeme auf dem Prüfstand
Lucius Tamm, FiBL, Frick

Workshop 7: Genetische Krankheitsresistenz: Konzepte traditioneller und gentechnologischer Züchtung
(Markus Kellerhals / Giovanni Broggini, Agroscope Wädenswil)
Lecture notesUnterlagen werden in der LV verteilt.
Prerequisites / NoticeDie LV integriert die Inhalte der Vorlesungen Pflanzenpathologie I, II und III.
Das Erhalten der Kreditpunkte setzt eine lückenlose Teilnahme an der LV voraus.