Günther Vogt: Katalogdaten im Herbstsemester 2021

NameHerr Prof. Günther Vogt
LehrgebietLandschaftsarchitektur
Adresse
Professur Landschaftsarchitektur
ETH Zürich, ONA J 25
Neunbrunnenstr. 50
8093 Zürich
SWITZERLAND
Telefon+41 44 633 29 65
E-Mailvogt@arch.ethz.ch
DepartementArchitektur
BeziehungProfessor emeritus

NummerTitelECTSUmfangDozierende
052-0717-21LTerritorium der Stadt: Paris Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Maximale Teilnehmerzahl: 12
Die Belegung ist nur nach gegenseitiger Vereinbarung mit dem Dozent möglich.
2 KP2GG. Vogt
KurzbeschreibungDas Wahlfach befasst sich mit aktuellen Transformationsprozessen metropolitaner Landschaften in Europa und führt in das landschaftsarchitektonische Entwerfen im territorialen Massstab ein. Auf Basis eines Fieldtrips und kartografischer Analysen mittels GIS entwickeln die Studierenden konkrete Strategien für die urbane Landschaft des Grand Paris.
LernzielDas Wahlfach führt in die Thematik der urbanisierten Landschaft und deren Vielschichtigkeit und Komplexität ein und vermittelt den kritischen Umgang mit den Herausforderungen und Potentialen aktueller landschaftlichen Entwicklungstendenzen. Anhand eines konkreten Bearbeitungsgebiets untersuchen die Architekturstudierenden die grossräumlichen Umnutzungs-, Umformungs- und Umdeutungsprozesse metropolitaner Landschaften in Europa und entwickeln neue Ansätze und Strategien auf unterschiedlichen Massstabsebenen. Sie machen sich mit GIS als Analysetool, Modellbau als Entwurfsmethode und landschaftsarchitektonischer Plandarstellung vertraut. Die Basis für die Projekte bilden individuelle Erfahrungen und Wahrnehmungen des Orts, Kenntnisse der landschaftsarchitektonischen Typologie und Vorstellungen zum öffentlichen Raum. Der Entwurfsprozess wird von Workshops, Vorlesungen, Exkursionen, Kritiken sowie einem Workbook begleitet.
InhaltDie Art und das Ausmass der Nutzung von Landschaft haben sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Einerseits wird die Ressource Landschaft heutzutage viel intensiver genutzt, wie dies die starke Zunahme von Rohstoffabbau und Materialtransporten sowie der massive Ausbau von Infrastrukturen verdeutlichen. Gleichzeitig wird die Nutzung in gewissen Gebieten auch extensiviert, wodurch Verbrachungs- und schliesslich Verwilderungsprozesse eintreten. Zudem sind Landschaften zunehmend rasanten und teilweise global wirkenden Veränderungen in Mobilität, Klima, Landwirtschaft, Energie und Freizeitverhalten unterworfen. In der Summe führt dies zu einer tiefgreifenden Transformation von Landschaften, wobei der Wandel uneinheitlich, ungleich und teilweise diametral erfolgt. Die historische Koexistenz und räumliche Trennung von bis anhin in die Landschaft eingelagerten Nutzungen (z.B. Landwirtschaft, Verkehr, Militär, Tourismus oder Energieproduktion) löst sich zunehmend auf. An ihre Stelle tritt eine operationalisierte Landschaft, in die im metropolitanen Kontext oftmals auch informellen Erholungs- und Sportnutzungen eingeschrieben sind. Die neuen Formen von «Parks», die dadurch entstehen, sind nicht mehr klar fass- und einordnungsbar, sondern breiten sich temporär und räumlich diffus auf das urbane Territorium aus. Die treibenden Kräfte hinter dieser Entwicklung sind einerseits im Ausbau der Infrastrukturnetzwerke des öffentlichen Verkehrs, insbesondere der S-Bahn, und andererseits in der oftmals chronischen Übernutzung innerstädtischer Freiräume zu verorten. Die Erholungssuchenden weiten als Folge ihren Aktionsradius auf die schnell erreichbaren und unmittelbar verfügbaren Freizeitlandschaften aus. Dieser Prozess erfolgt oftmals informell und ungeplant; die Menschen nehmen sich den Raum für ihre Aktivitäten, wo und wie sie es für nötig halten. Die Überlagerung und Verflechtung von teilweise konträren Interessen, die sich oftmals ausschliessen, führt zu Reibungen und Konflikten, die durchwegs positiv und produktiv sein können: Landschaft wird nicht mehr länger nur als ökonomische-, sondern vermehrt auch als öffentliche Ressource begriffen, was eine zukünftige Debatte über die Art und Weise der (Be-)Nutzung der Landschaft und die Möglichkeit einer integralen, demokratischen Entwicklung der Landschaft als öffentlicher Raum notwendig macht.
SkriptEin Workbook mit Texten und Hintergrundinformationen steht zum Verkauf zur Verfügung (CHF 20.-). Es kann aber auch digital kostenlos bezogen werden.
Voraussetzungen / BesonderesDie Teilnahme am Wahlfach ist an folgende drei Bedingungen geknüpft:
1) Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 12 begrenzt. Es gilt das Datum der Einschreibung nach dem first- come-first-served-Prinzip
2) Eine zweitägige Reise nach Paris ist für alle Teilnehmer obligatorisch.
3) Der Unkostenbeitrag für die Reise beträgt max. 250.- CHF. pro StudentIn. Bei kurzfristiger Abmeldung gehen die Kosten der Leistungen, die nicht storniert werden können, zu Lasten des Studierenden.
052-0735-21LWinter School: Metropolitane Landschaften: Case Study Berlin-Brandenburg Information 4 KP9SG. Vogt
KurzbeschreibungWir entwerfen Modelle für die Zukunft der Grossstadtregion Berlin-Brandenburg. Dabei versuchen wir die Zukunft der Stadt explizit aus der Perspektive der Landschaft zu denken. Eine Analyse auf zwei Betrachtungsebenen (Fussgängerperspektive: Field trips sowie Daten-und Plananalysen: GIS) legt die Grundlage für die entwerferische Auseinandersetzung im zweiten Teil des Kurses.
LernzielDie Studierenden untersuchen die Grossstadtregion Berlin-Brandenburg und entwickeln auf unterschiedlichen Massstabs-Ebenen neue Ansätze und Strategien für die Zukunft der Stadt-Landschaft. Sie machen sich mit Methoden der Wahrnehmung aus der Perspektive der Fussgänger*innen, mit GIS als Analysetool, Modellbau als Entwurfsmethode und landschaftsarchitektonischer Plandarstellung vertraut. Aktuelle Fragestellungen, mit denen sich Stadtlandschaften zukünftig konfrontiert sehen (Klima, Verdichtung, Mobilität etc.) werden thematisiert. Der Entwurfsprozess wird von Workshops, Vorlesungen, Exkursionen, Kritiken sowie einem Workbook begleitet.
InhaltAusgehend von einer Analyse der Stadtlandschaft entwickeln die Studierenden Modelle für die Zukunft der Metropolitanregion Berlin-Brandenburg. Die Winter School wird zusammen mit der FH Potsdam organisiert und durchgeführt. Eine enge Zusammenarbeit der Studierenden beider Hochschulen wird angestrebt.

Die Grossstadtregion Berlin-Brandenburg soll in den nächsten Jahrzehnten stark wachsen. Ähnlich wie in anderen Metropolitanregionen Europas stellt sich vor dem Hintergrund aktueller Fragestellungen (Flächenverbrauch,
Mobilität, Stadtklima etc.) die Frage, auf welchen Wegen die Entwicklung erfolgen soll.

Als Startpunkt für die Überlegungen schlagen wir einen Perspektivenwechsel vor. Die Strategien und Modelle sollen nicht ausgehend von der Stadt, sondern vielmehr aus der umgebenden Landschaft entwickelt werden. Am Anfang der Winter School steht somit eine inttensive Beschäftigung mit der uranisierten Landschaft der Grosstadregion. Basierende auf einem vertieften Verständnis für die Konditionen und Genese des unbebauten Raums gilt es, Potenziale zu identifizieren und Handlungsspielräume auszuloten. Auf dieser Grundlage soll die Stadtlandschaft ganzheitlich weitergedacht werden.

Die Studierenden arbeiten dabei in Zweiergruppen (ETH/FHP) und fokussieren auf unterschiedliche Perimeter. Der Arbeitsprozess ist in vier Phasen strukturiert:
I: Recherche und Analyse,
II: Programm und Gestalt,
III: Entwicklung und Kommunikation,
IV: Synthese.
Im letzten Schritt werden die verschiedenen Resultate zu einem
"Gesamtbild" zusammengefügt und Thesen abgeleitet. Die Erkenntnisse werden anschliessend öffentlich debattiert Kommunikation über Ausstellungen, Zeitungen etc.

Die Winter School findet zwischen dem 30.01.22 und dem 14.02.22 in Berlin statt.
SkriptWorkbook: Wird zu Beginn des Kurses ausgegeben.
LiteraturDie relevante Literatur ist im Workbook enthalten.
Voraussetzungen / BesonderesBedingung für die Teilnahme ist eine durchgängige Anwesenheit in Berlin/Potsdam zwischen dem 30.01.22 (Anreise) und dem 14.02.22 (Rückreise). Unkostenbeitrag: CHF 150.- (inkl. Unterbringung, ÖV, Hin- und Rückreise, ein bis zwei gemeinsames Abendessen, sowie die Eintritte für Führungen und Besichtigungen.). Im Vorfeld der Winter School (Oktober bis Dezember) finden an vier Abenden (voraussichtlich Montag) digitale Einführungsvorlesungen statt. Dabei werden die Aufgabestellung, der Ort aber auch thematische und methodische Grundlagen vermittelt.

Bewerbung bis 27.09. 2021, bitte per mail an: Claudia Gebert, gebert@nsl.ethz.ch (Zwölf Plätze, die über eine Portfolio-Bewerbung inkl. kurzem Motivationsschreiben vergeben werden).

Weitere Dozierende aus dem Kernteam:
Prof. Dr. Silvia Malcovati, Architektin (FH Potsdam),
Dipl. Ing. Maren Brakebusch, Landschaftsarchitektin (ETH Zürich / FH Potsdam),
Prof. Bernd Albers, Architekt (FH Potsdam),
Thomas Kissling, Architekt (ETH Zürich)
061-0107-00LMaterialien und Konstruktion I Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Nur für Landschaftsarchitektur MSc.
2 KP2GR. Voss, G. Vogt
KurzbeschreibungDer Grundlagenkurs diskutiert aktuelle konstruktive Probleme in der Landschaftsarchitektur als Teil der komplexen und vielschichtigen Fragestellungen, die wir an den vom Menschen kultivierten und belebten urbanen Raum formulieren. Die beiden Vorlesungsteile (Materialien und Konstruktion I und II) sind als ergänzende Module konzipiert.
LernzielDie Studierenden erlernen umfassende Kompetenzen im Umgang mit konstruktiven Fragen (hinsichtlich den Themen Boden, Wasser und Topografie). Das Ziel besteht in der Förderung eines wertebasierten kritischen und forschenden Denkens, das die Voraussetzung bildet, neue Fragen zu entdecken und eigenständige Lösungen zu erarbeiten.
InhaltDer Kurs Materialien und Konstruktion I befasst sich mit konstruktiven Fragen rund um das Thema Boden, Wasser und Topografie. Die Einführungsvorlesung stellt die beiden Vorlesungsteile (Materialien und Konstruktion I und II) als Ganzes vor und illustriert anhand konkreter Beispiele, wie das Nachdenken über konstruktive Möglichkeiten und Bedingungen den Entwurfsprozess mitbestimmen und durchdringen.

In der Folge werden neben Grundsätzen im Umgang mit Boden (Bodenaufbauten, Oberflächenbehandlung) und Wasser (Zustandsformen, Dynamik des Elements) breitgefächerte Themenkomplexe besprochen. Diese behandeln aktuelle Fragen der heutigen Stadtlandschaften im Umgang mit kontaminiertem Erdreich, Hochwasserschutz, Trinkwassermanagement u.a.. Das Thema Topografie stellt das durchgehende und verbindende Moment dar.

Der Grundlagenkurs Materialien und Konstruktion I (15. November – 26. November 2021) ist in enger Verknüpfung mit dem Grundlagenstudio I organisiert. Der Wochenplan wird auf der Website des Studiengangs publiziert (resp. ist im Reader enthalten).
SkriptDer Reader wird am Freitag, 12. November 2021 ausgegeben.
LiteraturDie gesamte relevante (auch prüfungsrelevante) Literatur ist im Reader enthalten.
Voraussetzungen / BesonderesDer Kurs richtet sich ausschliesslich an die Studierenden des Masterstudiengangs Landschaftsarchitektur.

Der detaillierte Wochenplan wir auf der Website des Studiengangs publiziert (resp. ist im Reader enthalten)
Geförderte KompetenzenGeförderte Kompetenzen
Fachspezifische KompetenzenKonzepte und Theoriengeprüft
Verfahren und Technologiengeprüft
Methodenspezifische KompetenzenAnalytische Kompetenzengeprüft
Entscheidungsfindunggeprüft
Medien und digitale Technologiengeprüft
Problemlösunggeprüft
Projektmanagementnicht geprüft
Soziale KompetenzenKommunikationgeprüft
Kooperation und Teamarbeitnicht geprüft
Kundenorientierungnicht geprüft
Menschenführung und Verantwortungnicht geprüft
Selbstdarstellung und soziale Einflussnahmenicht geprüft
Sensibilität für Vielfalt nicht geprüft
Verhandlungnicht geprüft
Persönliche KompetenzenAnpassung und Flexibilitätgeprüft
Kreatives Denkengeprüft
Kritisches Denkengeprüft
Integrität und Arbeitsethiknicht geprüft
Selbstbewusstsein und Selbstreflexion nicht geprüft
Selbststeuerung und Selbstmanagement nicht geprüft
061-0141-21LFoundation Studio I Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Only for Landscape Architecture MSc.
Classes and critiques are held in English and German.
14 KP26UG. Vogt
KurzbeschreibungThe course introduces to the subject and complexity of the urbanized landscape and teaches the critical engagement with the challenges and potentials of current tendencies in Landscape Architecture. On the basis of theoretical inputs and short design exercises the students will develop analythical, methodical and design skills.
LernzielStudents acquire basic analytical, design and methodological skills in the field of Landscape Architecture.
InhaltThe Foundation Studio I will be dealing with the urban territory of Basel in autumn semester 2021. The complexity of the region with its rich variety of geology and vegetation, the political boarders and an urge for urban renewal will be the background for the development of the design projects. The semester is composed of six modules, which are linked to the respective fundamental course, and a synthesis module:

Module 1 “Climate”, 20.–24.09.20201

Module 2 “Water”, 27.09.–1.10.2021

Module 3 “Soil”, 4.10.–8.10.21

Module 4 “Ecology and Plant Sciences”, 11.10.–22.10.21

Module 5 “Designing with Plants I”, 1.11.–12.11.21

Module 6 “Materials and Construction I”, 15.11.–26.11.21

Module “Synthesis”, 29.11.–22.12.21

In addition to the design professors, external experts of diverse fields will advise and support the students during the development of their design. The organization of the course intends to have lectures and other theoretical inputs in the morning (fundamental courses) and to deal with the same topics in more discursive way in the design studio in the afternoon.
SkriptThe workbook will be handed in during the first semester week.
LiteraturThe relevant literature is included in the workbook.
Voraussetzungen / Besonderes- Final Critique: during the week 20.12.2021-23.12.2021

- The weekly schedule is published on the course website (and is included in the reader).

- Classes (and critiques) are held in English and German.
Geförderte KompetenzenGeförderte Kompetenzen
Fachspezifische KompetenzenKonzepte und Theoriengeprüft
Verfahren und Technologiengeprüft
Methodenspezifische KompetenzenAnalytische Kompetenzengeprüft
Entscheidungsfindunggeprüft
Medien und digitale Technologiengeprüft
Problemlösunggeprüft
Projektmanagementgeprüft
Soziale KompetenzenKommunikationgeprüft
Kooperation und Teamarbeitnicht geprüft
Kundenorientierunggeprüft
Menschenführung und Verantwortungnicht geprüft
Selbstdarstellung und soziale Einflussnahmegeprüft
Sensibilität für Vielfalt geprüft
Verhandlunggeprüft
Persönliche KompetenzenAnpassung und Flexibilitätgeprüft
Kreatives Denkengeprüft
Kritisches Denkengeprüft
Integrität und Arbeitsethikgeprüft
Selbstbewusstsein und Selbstreflexion geprüft
Selbststeuerung und Selbstmanagement geprüft
061-0151-21LSeminarwoche Herbstsemester 2021 Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Nur für Landschaftsarchitektur MSc.
2 KP3SS. Hassold, G. Vogt
KurzbeschreibungEntlang von fünf Spaziergängen erkunden wir die Stadtvegetation Basels und stellen Zusammenhänge zu den Bedingungen der umgebenden Landschaft her. Das Erlangen einer panoptischen Sicht auf die «Natur der Stadt» stellt das Ziel der intensiven Beschäftigung mit dem Territorium dar.
LernzielDie Studierenden erhalten neben einem umfassenden Einblick in die Vegetation der Stadt Basel eine Einführung in die Methode des Spaziergans als Möglichkeit, die Stadtlandschaft aus der Perspektive des Fussgängers zu erkunden.
InhaltFünf Spaziergängen führen uns durch das Territorium der Stadt Basel. Der trinationale Raum (Deutschland, Schweiz, Frankreich) mit seiner aussergewöhnlichen geologischen, topografischen, hydrologischen und klimatischen Situation, verfügt über eine spezifische und diverse Vegetation. Diese Vielfalt entdecken wir auf den Begehungen in der Petite Camargue, auf dem Tüllinger Hügel, während der Überquerung des Juras und in den Parkanlagen innerhalb der Stadt.

Geführt werden die Spaziergänge von ausgewiesenen Expertinnen und Experten. Sonja Hassold (Biologin), Günther Vogt (Landschaftsarchitekt) und Markus Ritter (Ökologe) erläutern dabei in Gesprächen die Zusammenhänge zwischen der vorgefundenen Vegetation und den Konditionen der Landschaft. Dabei werden Bezüge hergestellt zu den politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Einflussfaktoren welche die Entwicklung der Landschaft steuern und deren Gestalt wesentlich mitbestimmen.

Kontextualisiert wird das Programm durch die Beschäftigung mit dem Thema der Spaziergangswissenschaft. Markus Ritter führt in abendlichen Vorträgen, Seminaren und Lesestunden in die Theorie und die Methode der Promenadologie ein und legt dabei einen Schwerpunkt auf die Person von Lucius Burckhardt (Soziologe, 1925 – 2003).
SkriptDer Reader wird an der Einführungsveranstaltung abgegeben.
LiteraturDie gesamte relevante Literatur ist im Reader enthalten.
Voraussetzungen / BesonderesDer Wochenplan ist im Reader enthalten.

Die Kosten für die Seminarreise (24.10.-30.10.) bewegen sich zwischen 251.- und 500.- (Kostenrahmen B). Enthalten sind alle Übernachtungen (inkl. Frühstück), ein gemeinsames Abendessen, Transfers innerhalb der Stadt Basel zu den Exkursionen, Reader und alle Kosten für Eintritte in Museen und Sammlungen.

Der Kurs richtet sich ausschliesslich an die Studierenden des Masterstudiengangs Landschaftsarchitektur.

Die Teilnahme der Seminarwoche wird als Vorbereitung für das Modul 5 (061-0105-00L Entwerfen mit Pflanzen I) und die Vorlesung Entwerfen mit Pflanzen II (061-0106-00L) sehr empfohlen.
Geförderte KompetenzenGeförderte Kompetenzen
Fachspezifische KompetenzenKonzepte und Theoriengeprüft
Verfahren und Technologiengeprüft
Methodenspezifische KompetenzenAnalytische Kompetenzengeprüft
Entscheidungsfindunggeprüft
Medien und digitale Technologiengeprüft
Problemlösunggeprüft
Projektmanagementnicht geprüft
Soziale KompetenzenKommunikationgeprüft
Kooperation und Teamarbeitnicht geprüft
Kundenorientierungnicht geprüft
Menschenführung und Verantwortungnicht geprüft
Selbstdarstellung und soziale Einflussnahmenicht geprüft
Sensibilität für Vielfalt geprüft
Verhandlunggeprüft
Persönliche KompetenzenAnpassung und Flexibilitätgeprüft
Kreatives Denkengeprüft
Kritisches Denkengeprüft
Integrität und Arbeitsethiknicht geprüft
Selbstbewusstsein und Selbstreflexion geprüft
Selbststeuerung und Selbstmanagement nicht geprüft
061-0153-00LPraktikumsbericht Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Nur für Landschaftsarchitektur MSc.
2 KP4PT. Galí-Izard, G. Vogt
KurzbeschreibungTeil des Studiums ist ein sechsmonatiges Praktikum im Bereich der Landschaftsarchitektur. Die Praxistätigkeit soll möglichst viele Arbeitsphasen der Tätigkeit einer Landschaftsarchitektin/eines Landschaftsarchitekten umfassen. Die Studierenden fertigen einen Praktikumsbericht an, in welchem sie die verschiedenen Praktikumstätigkeiten detailliert beschreiben und den Lernerfolg reflektieren.
LernzielDer Bericht über die Praxistätigkeit soll möglichst viele Arbeitsphasen der Tätigkeit einer Landschaftsarchitektin/eines Landschaftsarchitekten umfassen.
InhaltTeil des Studiums ist ein sechsmonatiges Praktikum im Bereich der Landschaftsarchitektur. Die Praxistätigkeit soll möglichst viele Arbeitsphasen der Tätigkeit einer Landschaftsarchitektin/eines Landschaftsarchitekten umfassen. Die Studierenden fertigen einen Praktikumsbericht an, in welchem sie die verschiedenen Praktikumstätigkeiten detailliert beschreiben und den Lernerfolg reflektieren.
Voraussetzungen / BesonderesBericht über Praktikum, 6 Monate, im Bereich der Landschaftsarchitektur.
Der Bericht kann in Deutsch oder Englisch verfasst werden.
064-0017-21LResearch Methods in Landscape and Urban Studies Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen 2 KP2KG. Vogt, H. Klumpner, F. Persyn, C. Schmid, M. Topalovic
KurzbeschreibungAdvanced PhD candidates of urban studies, urban and landscape design and urban sociology report about their experiences and insights in the concrete application of methods utilized for their research and scientific publications. Discussion of ongoing individual work, methodological questions, critical perspectives on urban and landscape design and city's relation to society.
LernzielThe seminar seeks to provide participants with a differentiated knowledge of methods in the field of the urbanism. Furthermore, it provides a platform to exchange contemporary urban research experiences across disciplinary boundaries, drawing from different geographies of knowledge production. Possible meta-themes include modes of data assessment in urban studies, ways of progressing from hypothesis to synthesis, and research by design as method.
InhaltThe format will provide an overarching methodological meta-theme, to be defined prior to the event. One external guest critic will be invited. In this case, each presentation will conclude with a discussion round, providing sufficiently detailed feedback for every doctoral candidate.
Voraussetzungen / BesonderesThe seminar is joint-organized by the chairs of the professors H. Klumpner, Ch. Girot, G. Vogt and M. Angélil (who in HS18 is mainly responsible for the course (one full-day event in the academic semester).

Participants in both cases will be expected to submit single-page abstracts of their papers in advance and to make a presentation of app. 20 minutes at the colloquium. The discussion rounds will be moderated by the organizing professor and the invited guests.

Enrolment on agreement with the lecturer only.
115-0503-00LPräsenzwoche 03: Landschaftsarchitektur Information Belegung eingeschränkt - Details anzeigen
Nur für MAS, DAS und CAS in Raumplanung.
2 KP1GG. Vogt
KurzbeschreibungMethoden, Werkzeuge und Prozesse des landschaftsarchitektonischen Entwerfens im grossen Massstab. Anhand des Fallbeispiels «Basel» werden diese Themen in Vorträgen und praktischen Übungen besprochen. Der entwerferische Zugang wird mit einer Vorlesungsreihe erweitert, die eine theoretische Basis zu aktuellen landschaftlichen und städtebaulichen Fragen in der Schweiz schafft.
LernzielDie Präsenzwoche erläutert aufbauend auf theoretischen Grundlagen die Möglichkeiten und Methoden des Entwurfs in unterschiedlichen Prozessstadien. Die Studierenden sollen für aktuelle und zukünftige grossmassstäbliche landschaftliche Fragestellungen und Herangehensweisen sensibilisiert werden mit dem Ziel, diesbezüglich in eine kritische Debatte einzutreten und dabei eine eigenständige Position zu beziehen.